Die Sonne geht auf



 

 

Beratungsvertrag (Privat)

 

Zwischen mir als

 

 

Berater Paul Esselborn und Ihnen als Klient                  wird

 

ein Beratungsvertrag geschlossen, der folgendes beinhaltet:

 

§1 Vertragsgegenstand

Der Klient nimmt bei dem Berater eine persönliche Beratung (Personal Coaching) in Anspruch. Klient und Berater definieren gemeinsam das Beratungsanliegen. Die gemeinsame Arbeit umfasst Gespräche. Die Beratung dient der Zielbildung- und Ressourcenaktivierung. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein multimodales Beratungsverfahren angewendet, welches anerkannte wissenschaftliche Verfahren zur Grundlage hat. Eine Psychotherapie wird ausdrücklich ausgeschlossen und darf nicht durchgeführt werden.

 

§2 Beratungserfolg

Der Berater kann den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen der gesteckten Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Beide Parteien arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass ein Beratungserfolg eintritt.

 

§3 Beratungshonorar

Der Klient zahlt zu Beginn der Beratungsstunde die anfallenden Beratungskosten. Diese belaufen sich bei einer einzelnen Beratung auf 90,- € (angestellt)/180,- € (selbständig/freiberuflich ab ca. 5000,- € netto – Gewinn) pro 60-Minuten-Termin, bei Vereinbarung eines Beratungsblockes à 10 Beratungsstunden auf 85,-/170,- € pro 60-Minuten-Termin. Wenn die Beratung in den Räumlichkeiten des Klienten stattfindet, entstehen dem Berater zusätzliche Kosten durch An- und Abfahrt innerhalb von Düsseldorf in Höhe von 10,- € pro Anfahrt, außerhalb von Düsseldorf werden die Tarife von Bundesbahn bzw. örtlichen Verkehrsbetrieben zugrunde gelegt.  

 

§4 Termine und Ausfallhonorar

Klient und Berater vereinbaren Beratungstermine im Voraus. Wenn der Klient den vereinbarten Termin nicht wahrnimmt, schuldet er dem Berater ein Ausfallhonorar von  50 % des vereinbarten Beratungshonorars. Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn der Beratungstermin wenigstens drei Tage zuvor abgesagt wurde oder aufgrund eines schwerwiegenden Ereignisses (Unfall, schwere Krankheit eines Schutzbefohlenen, Tod eines nahen Angehörigen, Krankheit – es gibt keine weiteren Ausnahmen, Termine sind auch im Angesicht schwieriger Verkehrsbedingungen zu vereinbaren -) kurzfristig ausfallen muss. Auch in diesem Fall muss der Klient den Berater frühzeitig davon in Kenntnis setzen.

 

§5 Kündigung

Der Beratungsvertrag kann jederzeit ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von 6 Tagen gekündigt werden.

Ist ein Rabatt – das gilt schon für einen Block von 10 Sitzungen - vereinbart worden, gelten folgende Bedingungen:

-        Der Beratungsvertrag ist bis zum 25. des Monats zum Ende des Folgemonats zu kündigen.

-        Übersteigt die Zeit des Coachings 6 Monate, sind 2 Abschlusssitzungen à 60 Minuten, für eine geringere Zeit des Coachings 1 Abschlusssitzung à 60 Minuten durchzuführen.

Wird gegen diese Verpflichtung verstoßen, ist der für die gesamte Zeit des Coachings gewährte Rabatt zurück zu zahlen. 

 

 

§6 Schweigepflicht

Der Berater verpflichtet sich gegenüber Dritten Stillschweigen zu bewahren. Auskunftserteilung gegenüber Dritten darf nur erfolgen, wenn der Klient hierzu schriftlich sein Einverständnis erteilt. (Die Schweigepflicht betrifft jedoch nicht die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten oder den Schutz höherer Rechtsgüter.) Supervision durch einen Kollegen oder eine Kollegin hat anonymisiert zu erfolgen.

 

§7 Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Düsseldorf.

 

§8 Gesundheitszustand

Der Klient versichert, dass er an keiner Erkrankung leidet, die seine Geschäftsfähigkeit beeinträchtigt oder die einer Beratung aus medizinisch-psychologischen Gründen zurzeit entgegensteht. Der Klient ist psychisch gesund und nimmt keine Psychopharmaka ein.

 

§9 Zusatzvereinbarungen

a)  Anzahl der gewünschten Beratungsstunden: ____

b)  Sonstiges:  ___________________________

 

 

 

 

 

 

 

Ort, Datum                                                     Unterschrift